Wie wird ein Ofen richtig angeheizt

02.05.2017 14:58 | Schornstein-News

Verschiedene Aspekte sind zu beachten um eine saubere und effiziente Verbrennung im Kaminofen zu erreichen.
Eine rußfreie und emissionsarme Verbrennung ist garantiert, wenn in der Phase des Anheizens ein Abbrennen des Holzes von oben nach unten gewährleistet wird. Das schont die Umwelt und hält Ihnen sogar die Sichtscheibe frei von Ruß.
Sie benötigen neben den üblichen Holzscheiten in der Anheizphase ein geeignetes Anfeuerungsmodul und eine Anzündhilfe. Hierfür eignet sich besonders Tannenholz. Dieses sollte ca. daumendick mit einer Länge von etwa 20 cm sein. Als Anzündhilfe empfiehlt sich besonders wachsgetränkte Holzwolle.

Eine gute Luftversorgung ist zum Anheizen entscheidend. Stellen Sie hierfür den Regler der Verbrennungsluft in die Position für die größtmögliche Luftzufuhr.
Nun legen Sie das Anmachholz kreuzweise auf den Rost. Darunter platzieren Sie Ihren Kaminanzünder und zünden diesen an. Die Flammen werden hell brennen wenn genügend Luft zugeführt wird. Bei hoch aufschlagenden Flammen werden Kaminofen und Schornstein im Interesse einer sauberen Verbrennung schneller erhitzt. Das Feuer breitet sich nun langsam von oben nach unten aus und hat neben der rußfreien Verbrennung auch noch den Vorteil, dass Sie erst nach einiger Zeit wieder Holz nachlegen müssen.
Wenn das Anmachholz nur noch aus Glut besteht können Sie normalgroße Scheite nachlegen. Die Tür wird nun dicht verschlossen aber die Luftzufuhr bleibt vollständig geöffnet.
Wenn die nachgelegten Holzscheite gut brennen können Sie je nach Wärmebedarf nun die Luftzufuhr zurück nehmen.

Wichtige Tipps zum Anheizen

  • Benutzen Sie keinesfalls nasses oder feuchtes Brennholz.
  • Verbrennen Sie niemals bedruckte Kartons, druckimprägniertes Holz, Zeitschriften oder Zeitungen.
  • Machen Sie sich mit der Bedienungsanleitung ihres Ofens vertraut.
    Planen Sie 15-20 Minuten für das Anheizen Ihres Ofens ein, damit Schornstein und Ofen richtig heiß werden.
  • Nach der Anheizphase gehen Sie zu Normalbetrieb über. Nutzen Sie hierbei nur die sekundäre Luftzufuhr bzw. die Verbrennungsluft und schließen Sie die übrige Luftzufuhr wie Tür, Primärluft, Aschenklappe usw., sodass nur Luft von oben an Tür bzw. an der Scheibe ankommt.
  • Wenn der Ofen zu wenig Luft erhält werden die Scheibe und Feuerraumverkleidung schwarz.
  • Es ist besser wenig aber oft Feuerholz nachzulegen. Bei großen Holzmengen neigt man dazu, die Luftzufuhr zu verringern, was jedoch eine starke Umweltbelastung darstellt. Soll es besonders warm werden, wird häufig zu viel Holz nachgelegt.
  • Heizen Sie nie über Nacht. Bei gedrosselter Luftzufuhr gelangen unverbrannte und damit umweltschädliche Gase durch den Schornstein ins Freie.